Fahrrad mit Licht

Waaah, heute muss ich mich aufregen. Immer wieder eigentlich. Denn immer wieder begegne ich Fahrradfahrern, die zwar wunderbar starkes Licht anhaben, aber nicht in der Lage sind, korrekt damit zu leuchten. Nebenbei und fast schlimmer sind natürlich diejenigen, die ganz ohne Licht herumfahren.

Was ist das Problem?

Seit wir LED-Fahrradbeleuchtung haben ist es ein wenig krass auf den Straßen geworden. Im Gegensatz zu den guten alten Glühlampen kann eine LED in einem Fahrradscheinwerfer ein vielfaches des Lichtstroms rauswerfen. Soweit, so schön. Man sieht als Fahrradfahrer mehr. Zum Problem wird es dann, wenn der Schein der Lampe auf Kopfhöhe der Passanten (ob Rad oder zu Fuß) gerichtet ist. Dann sieht der Betroffene zwar sehr gut und kann auch die erstarrten Gesichtszüge des Passanten gut erkennen, der Passant kann aber vor lauter Licht gar nichts mehr sehen. Und das ist eigentlich eine Plage.

Lösung

Die Lösung des Problems ist ganz einfach: Der Scheinwerfer des Fahrrads muss nur nach unten auf die Straße gerichtet werden. Da wo er auch hin leuchten soll. Ganz im Sinne des, vom Auto bekannten, Abblendlichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*