(Bahn)Fahrt Bagan -> Golden Rock

Bagan -> Golden Rock, 20.8.2012 Auch das muss sein: Eisenbahnfahren in Myanmar. Eigentlich, so war mir zu Ohren gekommen, sei die Eisenbahn in Myanmar ob der schlechten (keine?) Wartung bis auf Weiteres eingestellt. Doch das war wohl falsche Information. Tatsächlich fährt die Bahn.Abteil von innen Und zwar mehr als nur eine Strecke. Unter anderem gehört die Strecke Bagan-Yangon dazu. Denn um nach Kyaikhto, zum vergoldeten Felsbrocken (Kyaikhtiyo) zu kommen, muss ich durch Yangon durch. Die Fahrt geht von 17:00 bis 12:00 des folgetages. Also satte 19h und kostet im 4-Mann-Room (Bett, Klo und Sitzgruppe) ohne A/C 42 US$. Erste und zweite Klasse Sitzen gab es auch noch, aber das heb ich mir fürs nächste Mal auf. Manchmal ist eben die Klimaanlage irreparabe oder nie da gewesen. Dann verkauft man das Abteil eben  billiger. Da war ich also: Fertig von den verbleibenden Tempelbesichtigungen und vollbepackt mit Waren (ich hab mal was eingekauft). Vor mir der Bahnhof, dervergoldet und im Stile der angrenzenden Tempel gehalten ist. Hinter der Fassade die blanke Wirklichkeit. Der Bahnhof ist weiter außerhalb als der Flughafen. Ich kam also relativ knapp an. Schnell einige Fotos und hinein in das 4-Personen „Uper-Class“-Abteil. Da ich in Room A der einzige war, hatte ich das gesamte Abteil für mich. Türen gibt es nur nach außen – es ist also nicht möglich in andere Zugteile zu gehen. Folglich hatte ich auch noch meine eigene Toilette. Vorher durfte ich noch schnell meine Order an den Restaurant-Chef agbeben, der mir das Essen an der nächsten Haltestelle bringen würde. Der Zug rollt an, mir wird ganz leicht, ich wink noch hinaus. Und schon bekommt man die Strecke Hautnah zu spüren. Kurzum: Die Gleise sind sehr marode. Zunächst rollt der Zug nur recht langsam. Dann noch langsamer – das war dann die desolate Brücke. Die Brücken sind seit der Kollonialzeit nicht wirklich verändert worden! Im weiteren Verlauf nimmt der Zug durchaus an Fahrt auf und das bekommt man gut zu spüren. Die Wagons schaukeln nach rechts und nach links. Gefüht jeweils 14°. Mir wurde Bange aber ich dachte mir, die machen das öffters. Dann kam ein anderer Streckenabschnit. Der Zug begann zu hüpfen. Es ist schwer, sich irgenwie in dem Abteil zu bewegen – geschweige den aufs Klo zu gehen. Draußen war es bereits dunkel. Plötzlich geht das Licht im Abteil aus. Das waren dann wohl die Niedervoltkabel, die der Bahnmitarbeiter in Bagan verzweifelt versuchte mit einer Kombizange zu einer Verbindung zu bewegen. Er versuchte sich mehrere Minuten an den Drähten mit den unzähltigen „Verlängerungen“. Bei dem Geschaukel und gehüpfe wundert es nicht, dass es ab ist. Es gibt zwar auch eine Steckdose, und einen Ventilator (als Ersatz für die kaputte Klimaanlage), aber die haben beide nie funktioniert. Ich weiß mir mit Stirnlampe und USB-Leselampe zu behelfen. Bald wird es Zeit sich hinzulegen. Doch egal wie ich es versuche – eine Lage ist unbequemer als die andere auf diesen zusammengeschobenen Sitzen. Dazu kommt dann der Feucht-kühle Wind und die ecklige Decke, durch die der Wind irgenwie doch durchbläst und ein klebrig-kaltes Gefühl an den Extremitäten. Die Fenster müssen ob der Stauwärme offen bleiben. Wenn man es denn ob des Lärms doch mal schafft wegzuknacken, wird man in der nächsten Sekunde durch einen erneuten Hüpf- und/oder Wackel-Abschnitt der Geleise geweckt. Der Zug hat in der Nacht recht gut Fahrt aufgenommen und ich bin ungelogen mehrere Male im Liegen so hochkatapultiert worden, dass ich den Kontakt zur Liege verloren hatte. Die Gleisanlage ist ziemlich desolat. Es grenzt an ein Wunder, dass der Zug nicht entgleist ist. Irgendwie habe ich es dauernd erwartet und doch nicht und mehrer Male anhand der Geräusche gedacht. An manchen Stellen scheinen noch die originalen Holzschwellen mit Nägeln vorhanden zu sein. Natürlich sind diese verrottet und inzwischen nutzlos. Als Maßnahme hat man jede 4-te Schwelle durch eine Betonschwelle ersetzt und zuvor scheinbar schon mal jede zweite durch eine neuere, aber ebenfalls schon verrottete Holzschwelle ersetzt. Vielerorts ist das Gleisbett versumpft – sprich: Der Zug sinkt mit den Geleisen in den Boden ein. So kommt das Gewackel und Geschaukel zustande. Unweit von Yangon habe ich Gleiserneuerungsmaßnahmen beobachten können: Man baut die alten Schwellen aus und schiebt neue unten hinein. Diesmal kommen alle alten Schwellen raus. Später wird Schotter nachgefüllt. Eine richtige Erneuerung sieht anders aus. Man sieht auch die Verbindungsstücken der Geleise. Da klaffen richtige Lücken oder es sind Füllstücke eingesetzt. Das eine Gleis wird dann nur mehr durch eine Schraube gehalten und die Radachse sinkt ein – der Zug hüpft.

Bilder: Zugfahrt Bagan – Yangon

Yangon

Angblich gibt es hier mehr Gold als in Fort Knox - auf jeden Fall aber WLAN

Nach unendlicher Zeit endet die Fahrt in „Yangon Central“. Sofort wird man wieder von Taxifahrern umgarnt. Ich war leider ein wenig Planlos und habe mich auch so verhalten. Das lag evtl. auch an der Hitze. Ich wollte ja noch zum goldenne Felsen und hatte noch etwas mehr als 24h. Doch der ist 150km weit weg. Nach einem kleinen Kaffe+Gebäck bekomme ich endlich unverofft die Info, dass jede Stunde ein Bus von Busbahnhof in meine Richtung fährt. Ich muss also zum Busbahnhof. Doch in Yangon ist dieser noch weiter „draußen“ als der Flughafen. Also wieder ewig Taxifahren. Sollte jemand den Sprung Bagan-Kyaikhto nachmachen wollen, so sei empfohlen: Nehmt nicht den Zug, und wenn doch, steigt schon vorher (z.B. North Okkalapa Stadion) aus und nehmt das Taxi von dort – es ist kürzer und schneller. Allerdings kann man dann nicht mal eben an der Shwedagon Paya (dem Wahrzeichen des Landes) vorbeifahren und darin eine Runde drehen. So habe ich nämlich noch schnell einen Blick erhascht, ehe es am Abflugtag (22.8.) keine Zeit mehr gibt. Korrekterweise sollte man selbige natürlich bei Sonnenuntergang besuchen. Zum einen wegen des geilen Lichts und des Tag+Nacht-Erlebnisses. Aber man kann eben nicht alles haben.

Bilder: Shwedagon Paya (Yangon)

Kyaikhto

Die Busse nach Kyaikhto kosten alle 7000 Kyat und erweisen sich als ziemlich alte Hengste ohne Klimaanlage. Vor dem Bus musste ich noch schnell Geld wechseln, doch je mehr ich fragte, desto schlechter wurde der Kurs. Letztlich half mir der Taxler. So konnte ich gerade noch den letzen Bus besteigen. Da ohne Klima, fuhr der Bu mit offenen Fenstern und auf meine Haut strömte weitere dreckige Luft. Es reichte, sich an der Nase zu kratzen und man hatte einen Dreckigen Finger. Was eine lange Bahnfahrt mit Dieselantrieb so ausmacht. Die Myanmaris haben scheinbar alle eine genetisches Problem beim Busfahren. 7 Leute haben bei sehr humanen Fahrtbedingungen gereiert (?!). Nun war ich erst einmal in Kyaikhto. Um aber nun den Goldenen Fels (Kyaikhtiyo) zu bestichtigen, musste ich noch in das 28km entfernte Camp gelangen. Sofort war ein Moped-Taxi bereit. Das Wetter war schon desolat und regnete während der Busfahrt häftig. Ich versuchte erwas Überdachtes zu bekommen. Doch dies war für heute die einzige Gelegenheit. OK. Zähne zusammen – mit all dem Gepäck und hoffentlich regnet es nicht. Doch es regnete übelst. Ab der Hälfte der Strecke öffneten sich die Schleusen. Meine Gedanken kreisten nur mehr um meine elektronischen Spielzeuge. Ich nahm das erste Hotel – zum Glück mit warmer Dusche.

Bilder: nach Kyaikhto

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*