Fleischlose Esser leben kürzer

Heute habe ich mal wieder eine krude Ernährungs-Theorie für Euch. Ob sie haltbar ist, sei zu klären. Aber immerhin, ein wenig logisch ist sie halt schon.

Theorie: Wer fleischfrei lebt – quasi als Vegetarier – der lebt kürzer.

Dazu muss ich erstmal noch klären, dass ich ja ein Anhänger der Theorie des Lebens-Energieumsatz bin. Demnach hat jeder Mensch eine Gewisse Arbeitsleistung (kWh/Ws), die er vertun kann. Ist diese Arbeit (ca.) durch, dann stirbt der Körper. Natürlich muss über das gesamte Leben Energie neu zugeführt werden. Im Endeffekt geht es um den Verschleiß der Rohre, Pumpen und Streben. Wer also viel Sport macht und mehr isst, der lebt kürzer. Empirische Beobachtungen scheinen das auch zu bestätigen.

Zu meiner Theorie: Ich gehe davon aus, dass ein vegetarisches Essen im Durchschnitt weniger Eiweiß-Verfügbarkeit hat und damit weniger schnell satt macht. Ergebnis ist, man isst mehr. So auch Studien an Freunden oder an mir selbst. Wenn das also so ist, und der Vegetatier daher einen höheren Durchsatz an Biomasse durch seinen Körper hat (über das ganze Leben), dann muss auch das Gedärm mehr Arbeiten. Einfach, weil die Bioverfügbarkeit nicht so gegeben ist, ist die Energieaufnahme kostspieliger (in Energie und Lebensarbeitsleistung). Aus diesem Grund behaupte ich, leben diese Jungs und Mädels kürzer.

Das heißt natürlich nicht, dass der Schweinehaxen- und Steakesser mit der Bierwampe gesünder lebt…. keinesfalls. Aber es gilt halt mal wieder der goldene Mittelweg. 2-3 Schnitzel in der Woche oder mal Carabonara mit echten Schinkenwürfeln ist halt gesünder oder langlebiger als rein vegetarisch – zu schweigen von vegan. Also mal ein wertiges Stück Fleisch gut verkocht und das Herzerl länger pocht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*