Europaletten aus Möbeln

Genau. Kein Schreibfehler. Wir machen Europaletten aus alten Möbeln. Besser gesagt nur „wie Europaletten“, denn Europalette ist gewiss eine geschützte Marke und unsere Maße weichen auch leicht ab und restliche Anforderungen wie Abgratungen, Gehrungen und Belastbarkeit passen wohl auch nicht ganz. Aber das ist egal. Machen ist angesagt. Daher sind wir auch auf der Maker Faire Sachsen in Chemnitz mit einem Stand.

Einzelteile für Europalette aus Möbeln. Es wurden alte Küchenteile und Ikea-Schranktüren verarbeitet.

Warum macht man sowas? Tja, das ist dann wohl das Ergebnis einer Schnapsidee. Aber eigentlich saßen wir in 2018 einfach mal wieder im nächsten Hipstercafe mit Möbeln und einer Bar aus Europaletten und mussten darüber nachdenken, wie 1. abgedroschen der Trend schon ist, und wie zweitens inzwischen schon Baumärkte schön lackierte Eorpaletten für viel Geld anbieten und drittens kam es just im Sommer 2018 zu Engpässen bei Europaletten in der Logistik. Und dann mussten wir einfach den viel genutzten Begriff des „Upcycling“ persiflieren, denn wenn extra neue Paletten dafür hergestellt werden (um wieder zersägt zu werden), dann kann man nicht mehr von „Upcycling“ reden.

Hier wurden zwei Paletten schon fertig zusammengebaut.

Also haben wir uns dafür entschieden, bei der Maker Faire mitzumachen und aus unseren alten Möbelplatten die Einzelteile für die Paletten zu sägen. Die passenden Pläne dafür gibt es für dieses standardisierte Produkt u.a. bei Wikipedia unter Europoolpalette. Insofern beschränkte sich das Bauen auf Sägen an der Kreissäge und nageln bzw. schrauben der Einzelteile. Wobei man dabei schon auf das eine oder andere achten sollte. Z.b. mindestens zwei Schrauben pro Verbindung, damit sich auch nichts verzieht. Oder Vorbohren der oberen Bretter, da Schrauben sonst Abstände einbauen. Da wir bei den Klötzen auf Küchenplattenabfälle gesetzt haben, ergibt sich eine Diskrepanz in der Höhe: 4,5 cm vs. 7,8cm. Wir versuchen das bei einem Modell mit zusätzlichen Teilen aus 1,6cm-Brettern zu kompensieren. Bei einer anderen Palette gab es nicht mehr genug 1,2 m- Bretter. daher haben wir kurzerhand eine Palette mit 1,1m genormt – mit unserer eigenen Norm. ;-). Wie oben erwähnt, hat eine korrekte Palette diverse 45°-Winkel und Gehrungen, damit der Gabelstapler nicht so leicht aneckt. Auch auf die haben wir verzichtet.

Tja was passiert nach der Messe mit den Paletten? Das wissen wir selbst noch nicht. Aber wenn jemand daraus wieder Möbel bauen will, ist er uns sehr willkommen und überdies schließt sich dann der Kreis. Das ist dann echtes „Recycling“, gar „Roundcycling“…. gibt’s den Begriff überhaupt? Wir halten Euch auf dem Laufenden.

Open Source – Gedanke

Im Grunde ist das Bauen von Paletten (insbesondere aus alten Möbeln) doch ein Hacken und da die Pläne/Maße bekannt sind, ein Open Source Projekt. Das Einzige, was man dazu noch benötigt, ist die Idee, beides miteinander zu kombinieren. Insofern sollte man dieses Projekt unter diesem Gedanken sehen.

PS. Auch der Papst hat schon in einer Enzyklika sich darüber ausgelassen, dass vielerorts der Upcycling-Gedanke falsch gelebt wird und stattdessen sich damit nur „grün-gewaschen“ wird.

PPS. So sah es aus, als wir am Ende der Veranstaltung zusammengepackt haben. Die Paletten wurden noch an einen Maker Faire-Gast zum Bau eines Sofas „verspendet“.

Verlassen der Maker Faire Chemnitz 2018 mit unseren vier Paletten

Presse

Wir haben es sogar in die Zeitung geschafft, wenngleich es vielleicht eher ein Kasbladl ist.

Bild aus der Morgenpost Chemnitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*