Monopoly – Das Phänomen

Monopoly, das Spiel. Das, das jeder kennt und vermutlich schon einmal gespielt hat. Das Phänomen. Warum, Phänomen? Weil es soo ein schlechtes Spiel ist, und dennoch wohl das meistverkaufte jemals ist. Schlimmer nich: Das Spiel existiert in unzähligen Varianten. Es gibt Varianten für diverse kleine und große Städte, Disney, Länder, Filme. Vor allen aber ist Monopoly irgendwie immer eines der Spiele, die im Verkaufsregal zu finden ist, egal wie klein die Spieleabteilung ist. Traurig. Am Ende aber ist das Spielprinzip immer gleich… gleich schlecht, wie ich finde.

Schlechtes Spielprinzip

Gute Spiele zeichnen sich dadurch aus, dass ein gewisses Machtgleichgewicht bis mindestens zur Hälfte der Spielzeit besteht. Das kann dadurch erreicht werden, dass es mehrere gleichwertige Strategien gibt, mit denen man das Spiel gewinnen kann, statt nur einer. Bei Monopoly ist genau das nicht der Fall. Das Gleichgewicht kippt sehr früh im Spiel und von da an Belgier m verstärkt sich das Ungleichgewicht zusehends. Recht bald macht das Spiel nur mehr einem Spieler Spaß, der Rest muss im wahrsten Sinne gute Mine zum bösen Spiel machen. Aus diesem Grunde ist Monopoly für mich eines der schlechtesten Spiele und das schlechtest- und meistverkaufte Spiel der Welt. Echt traurig.

Appell

Daher bin meiner Seite der Appell am alle Spieler und Schenkenden. Spielt nicht dieses Spiel, egal welcher Variante; es bedeutet nur Frust und hat in der Regel nichts mit Können oder Unvermögen zu tun. Und bitte kauft es nicht und verschenkt es nicht… vor allem nicht in der 100-sten Variante. Lasst die Kisten in den Verkaufsregalen verrotten!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*