Neuseeland – 2-ter Besuch

Der JetStar-Flug hat also geklappt, und wir sind heil in NZ gelandet. Nachdem ich dann alle Einwanderungs-, Zoll- und Biosicherheitsformalitäten sowie -Prozeduren hinter mich gebracht hatte, wartete eine kleine Überraschung am Ausgang: Josh und Maria stehen da und empfangen mich. (echt Nett). Sie fahren mich mit ihrem Auto ins 200km entfernte Tauranga. Dort wohnen sie im Moment. Zuvor geht es aber noch auf ein kleines Frühstück in ein nahe gelegenes Café.
Neuseeland… so viel hat sich ja seit meinem letzten Besuch gar nicht verändert. Man trinkt Bier oder Flat-White und meine ASB-Bankkarte funktioniert auch noch (nachdem das Check-Konto reaktiviert wurde). Ich komme also in einen Neuseeländischen Alltag in einem Stadtnahen Wohngebiet – ein klassisches Suburb. Viele mehr oder weniger kleine Häuser, etwas Garten, breite Straßen. Und es weht, typisch für Neuseeland, ein recht frischer Wind. Nach all diesem feuchtwarmen Südostaisen eine echte Erleichterung. Aber: In der Nacht wird es, dank einer kleinen Kältewelle doch sehr zapfig (3°C) und das, obwohl jetzt Frühling ist. Unpraktischerweise halten die Kiwis nicht viel von Wärmedämmung und erst recht nichts von europäischen Fenstern oder gar von winddichten Häusern. Ergo ist es auch im Hause ziemlich kühl. In der Konsequenz hat man beim Schlafen dann eine Decke unter sich und drei Decken über sich. Freude bereitete allerdings der Hauseigene Internetanschluss (wenngleich der Vertragsnehmer da wohl andere Erfahrungen hatte)… ich hatte jedenfalls Internet zu jeder Tags- und Nachtzeit und meine Freude….
Tauranga ist ein nettes Städtchen (ok Stadt) im Nordosten Neuseelands und hier ist, so sagt man, „so einiges korrekt“. Unter andrem gibt es in diesem „Freiburg Neuseelands“ die meisten Sonnenstunden, Arbeitsplätze und einige Naturwunder in Reichweite und es liegt oberhalb des Frostgürtels. Sonst ist Tauranga dank der Franchise-Kultur eine typisch neuseeländische Stadt. Erwähnenswert ist der Maunganui Berg (232m) der, gelegen im namensgleichen Stadtteil, zu einer Besteigung bei schönem Wetter einlädt. An seinem Fuße befindet sich Vergnügungsgastronomie, ein Sandstrand und dank eins künstlichen Riffs, gut surfbare Wellen. Eines schönen Sonntags bin ich auf den Berg gestiegen und ich konnte mich einer erheiternden Aussicht erfreuen.
Josh macht jeden Abend eine Konferenz mit den alten Brötchengebern in Deutschland. Eigentlich nur zum Hallo sagen bin ich an einem der ersten Tage auch mal dabei. Man wusste schon von meiner Ankunft in NZ und ich habe auch immer schon etwas vermutet. Es gibt wie quasi immer zu viel Arbeit und zu wenig Hirne. Tatsächlich ist unter den dringenden Aufgaben eine dabei für ca. 3-4 Wochen, die man mir geben möchte. Da ich Lust habe, etwas mehr Geld gut gebrauchen kann und die Aufgabe zu allem Überfluss noch interessant ist, willige ich sofort ein. Ich kann also auf meiner Reise nebenher als Freiberufler etwas arbeiten. Geil! Dank meines guten Läptops*** kann ich innerhalb weniger Stunden loslegen. Am vierten Tag ist es Zeit für eine Robertaktion: Ich gehe zum lokalen Internetshop und unterbreite den Anwesenden einen Deal: Ich „miete“ mir einen der vorhandenen Monitore für eine Kaution von $100 und bei Rückgabe bis 1. Okt. gibt es $80 zurück. Zu meiner Freude willigen die Jungs ein (Kommentar: Wir sind Kiwis, wir machen halt sowas ohne drüber nachzudenken) und ich kann fortan auf zwei Monitoren programmieren. Sehr zu empfehlen.
In der Nahe gelegenen Einkaufsagglomeration kann ich meiner Kaffe- bzw. Flat-White-Sucht nachgehen. Gut. Derweil wurde noch munter an dem zweiten, hinteren Haus auf demselben Grundstück herumgeschraubt und fertiggestellt. Der Besitzer des vorderen Hauses, welches von Maria und Josh bewohnt wurde, hat auf dem hinteren Teil seines Grundstücks ein weiteres Haus gebaut. Nach einigem hin- und herüberlegen war ein Umzug in das neue, modernere Haus beschlossene Sache. So kam ich einige Tage vor meiner Abreise doch noch in den Genuss von Einhandmischarmaturen, einer Spülmaschine und warmen Räumlichkeiten. Natürlich habe ich beim Umzug nach Kräften mitgeholfen.
Das brasilianische Restaurant in Mt. Maunganui ist übrigens sehr zu empfehlen – ebenso wie Fish & Chips. Meine Letzten Tage in Neuseeland verbringe ich noch mit Reisen. Effektiv heraus kam dabei Folgendes: Ein ganzer Tag in der „Bay of Islands„, ein Tag in Auckland und zwei Tage mehr oder weniger im Bus. Von Aucklands Flughafen ging es dann weiter mit (damals noch) Air-Pacific nach Fidschi.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*